ReSource - Abfall · Rohstoff · Energie.

Für Politik und Wirtschaft ist ein nachhaltiger Umgang mit Rohstoffen und Energie eine Frage der Zukunftssicherung. Umwelttechnisches Know-how und Informationen über grundlegende Entwicklungen können hierbei für den Erfolg entscheidend sein.
Neben aktuellen Forschungsergebnissen stellt die Fachzeitschrift “ReSource – Abfall, Rohstoff, Energie“ praxisrelevante Konzepte und Verfahren zur Vermeidung und Verringerung von Umweltbelastungen vor. Verfahren der konventionellen Abfallbehandlung und -entsorgung wie Verbrennung sowie Recycling, Kompostierung, Vergärung und Deponierung werden auf ihre Effektivität und Umsetzbarkeit geprüft. Experten aus dem In- und Ausland diskutieren mögliche Alternativen.
Diese Fachzeitschrift ist daher unentbehrlich für Umweltbeauftragte in Industrie- und Verwaltung, Verantwortliche in der Ver- und Entsorgung, Ingenieure und Berater, kommunal- und umweltpolitisch Engagierte, Beschäftigte in Lehre, Forschung und Wissenschaft.

Hinweis: Beginnend mit Heft 3/2009 wurde der Titel der Fachzeitschrift MüllMagazin (ISSN 0934-3482) geändert in ReSource (ISSN 1868-9531). Ausgaben von 1988 bis 2/2009 finden Sie unter dem Zeitschriftentitel "MüllMagazin".

Weitere Informationen über die Zeitschrift erhalten Sie hier. [mehr]


MüllMagazin

Die Fachzeitschrift MüllMagazin ist eine unentbehrliche Informationsquelle für die ökologische Abfallwirtschaft und die Abfallvermeidung. In der Berichterstattung ist das MüllMagazin einem engagierten, präventiven Umweltschutz verpflichtet. Kompetente Autoren berichten regelmäßig über aktuelle Forschungsergebnisse, Verfahren und Konzepte zur Abfallvermeidung und Umweltvorsorge im In- und Ausland. Experten analysieren neue Entwicklungen in der Umweltpolitik und im Umweltrecht und diskutieren neue Abfallbehandlungsverfahren. Nachrichten und Informationen über Produkte, Verfahren, Ausbildung, wichtige  Neuerscheinungen und Veranstaltungstermine sind feste Bestandteile des umfangreichen Serviceteils und machen die Abonnementfachzeitschrift MüllMagazin zu einer wertvollen Entscheidungshilfe für Fachleute und Verantwortliche im Umweltschutz. Zusätzlichen Nutzwert erhalten die Abonnenten der Fachzeitschrift durch ein umfangreiches Online-Angebot.
Der Titel "MüllMagazin" wurde mit Erscheinen des Heftes 3/2009 in "ReSource" umgeändert. Die inhaltliche Ausrichtung bleibt Ihnen wie bisher erhalten.


APL Journal

APL, abgekürzt für A Programming Language, ist eine interpretierte Programmiersprache. Sie wurde von Kenneth Iverson und seinen Kollegen bei IBM in der 60er Jahren entwickelt und war auf Großrechnern wie auch auf Vorläufern des Personal Computers populär. Für die Erstellung der Quelltexte wird ein sehr großer Zeichensatz benötigt, der keinem der für Texteditoren üblichen Standards entsprach, so dass man eine spezielle Tastatur verwenden musste. Vorteil von APL ist der große Umfang an mathematischen Funktionen. Auch das Arbeiten mit Matrizen oder gar mehrdimensionalen Arrays ist außergewöhnlich einfach. Wo in anderen Programmiersprachen viele Zeilen vonnöten sind, reicht bei APL häufig schon ein Statement mit einigen wenigen Symbolen. APL beeinhaltet Konzepte, die erst jetzt in anderen Sprachen/Umgebungen realisiert werden, wie zum Beispiel eine automatische Speicherverwaltung sowie eine automatische Typenumwandlung. Wegen der Fähigkeit zur Verarbeitung sehr großer Arrays forderten APL-Programmierer soviel Speicher wie möglich.


Informationen zum Herausgeber APL Germany e.V.

Der APL Germany e.V. ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Düsseldorf. Sein Zweck ist es, die Programmiersprache APL sowie darüberhinausgehend die Verbreitung des Verständnisses der Mensch-Maschine-Kommunikation zu fördern. Zu diesem Zweck veranstaltet APL-Germany e.V. beispielsweise Vorträge, Diskussionen und APL-Kurse, stellt Kontakte zu Computerfirmen her, die APL anbieten, und gibt die Zeitschrift "APL-Journal" heraus.


Abfallwirtschaftlicher Informationsdienst

Der Abfallwirtschaftliche Informationsdienst erscheint seit 1994. Er informiert die Leser über aktuelle Entwicklungen in Politik, Wirtschaft, Forschung, Verfahrenstechnik und Umweltschutzpraxis. Wenn Sie Ihre Kenntnisse über Theorie und Praxis der Abfallwirtschaft vertiefen möchten, an fundierten Informationen über Abfallvermeidung interessiert sind und über neue Entwicklungen in der Umweltvorsorge auf dem laufenden sein wollen, dann ist der Abfallwirtschaftliche Informationsdienst für Sie eine unentbehrliche Informationsquelle.