Gebäudeertüchtigung im Detail für den Klimawandel

Verletzbarkeitsanalysen im Gebäudebestand, Klimaanpassung für Wohngebäude, Klimaanpassung für Nichtwohngebäude

Bernhard Weller, Marc-Steffen Fahrion, Thomas Naumann (Hrsg.)
ISBN: 978-3-944101-04-0
Veröffentlicht: Mai 2013, Heft 4, 2013. Auflage, Einband: Broschur, Abbildung und Tabellen: viele davon farbig, Seiten 158, Format DIN A4, Gewicht 0.5 kg
Lieferzeit: 2-6 Tage
Verfügbarkeit: Auf Lager
42,00 €

Gebäudeertüchtigung im Detail für den Klimawandel

Mehr Ansichten

  • Gebäudeertüchtigung im Detail für den Klimawandel
  • Gebäudeertüchtigung im Detail für den Klimawandel

Details

Bernhard Weller, Marc-Steffen Fahrion, Thomas Naumann (Hrsg.)

Gebäudeertüchtigung im Detail für den Klimawandel

Verletzbarkeitsanalysen im Gebäudebestand, Klimaanpassung für Wohngebäude, Klimaanpassung für Nichtwohngebäude

Band 4 der Publikationsreihe des BMBF-geförderten Projektes REGKLAM – Regionales Klimaanpassungsprogramm für die Modellregion Dresden

156 Seiten. DIN A4. Broschur. Zahlreiche Abbildungen und Tabellen, 77 davon in Farbe. Preis: 42,00 Euro. ISBN: 978-3-944101-04-0. RHOMBOS-VERLAG, Berlin, 2013

Das Projekt REGKLAM wird vom BMBF gefördert – Förderkennzeichen FKZ 01LR0802.

Internet: http://www.regklam.de/

Herausgeber: Prof. Dr.-Ing. Bernhard Weller (verantwortlich),
TU Dresden, Fakultät Bauingenieurwesen Institut für Baukonstruktion, 01062 Dresden
Internet: www.bauko.bau.tu-dresden.de

Dipl.-Ing. Marc-Steffen Fahrion
Dr.-Ing. Thomas Naumann

Vorwort zu Heft 4

Seit jeher dienen Gebäude dazu, die Lebens- und Wirtschafträume ihrer Bewohner sowie deren Eigentum vor ungünstigen Einwirkungen zu schützen. Dieses grundständige und teilweise als trivial empfundene Ziel gilt, neben vielen weiteren Anforderungen innerhalb des komplexen Planungs- und Bauprozesses unserer Zeit, sowohl für Neubauten als auch für den Gebäudebestand in unveränderter Form. Der Begriff der „ungünstigen Einwirkungen“ umfasst dabei, in Abhängigkeit von den klimatischen, topographischen, kulturellen und gesellschaftlichen Verhältnissen am Gebäudestandort, eine Vielzahl an dauerhaften, regelmäßigen oder seltenen Beanspruchungen des Gesamtgebäudes oder abgegrenzter Teilbereiche. In Kenntnis und Erwartung derartiger Einwirkungen investieren Bauherren, beraten durch die am Bau Beteiligten, in ein baukonstruktives Gefüge einschließlich haustechnischer Komponenten, welches den spezifischen Einwirkungen einen definierten Widerstand entgegensetzt.

Aufgrund des globalen Klimawandels unterliegen mehrere „ungünstige Einwirkungen“, welche durch klimatische Randbedingungen gesteuert werden, derzeit einer Veränderung. Infolge dessen sind auch für Gebäude zukünftig intensivere Beanspruchungen zu erwarten, teilweise in Form von schleichenden Veränderungen und teilweise in Form von Extremereignissen. Deshalb betreffen Untersuchungen zur Klimaanpassung im Bereich des Bauwesens und der Immobilienwirtschaft einen wichtigen Sektor der Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel.

Diesem Gedanken folgend, beinhaltet das BMBF- Forschungsprojekt REGKLAM in seiner Projektstruktur ein spezifisches Teilprojekt zur Klimaanpassung von Gebäude- und Siedlungsstrukturen. Dabei wird sowohl auf den Erkenntnisstand zum beobachteten Klimawandel, dargelegt in Heft 1 der REGKLAM-Publikationsreihe, als auch auf die regionalisierte Auswertung von Klimaprojektionen für die Modellregion Dresden, beschrieben im Heft 2 dieser Publikationsreihe, direkt Bezug genommen. Eine besondere inhaltliche Verknüpfung besteht zwischen dem 2012 erschienenen Heft 3 der REGKLAM- Publikationsreihe, welches veränderte Einwirkungen auf Gebäude der Modellregion Dresden infolge des Klimawandels thematisiert und dem nunmehr vorliegenden Heft 4, das sich auf bau-
und haustechnische Lösungen zur Optimierung der Klimaresistenz von Gebäuden konzentriert.

Auf der Grundlage des in Heft 3 beschriebenen Wissensstandes zu veränderten Einwirkungen auf Gebäude und des diesbezüglichen Anpassungsbedarfs beinhaltet Heft 4 praxisrelevante Erkenntnisse zur konkreten Klimaanpassung von Gebäuden. Die Ziele liegen jeweils in der Vermeidung unerwünschter Schäden oder Beeinträchtigungen für die Nutzer. In diesem Zusammenhang fokussieren die Autoren einerseits die bereits verfügbaren bzw. in Entwicklung befindlichen Untersuchungsmethoden zur Analyse der Verletzbarkeit von Gebäuden gegenüber definierten Einwirkungen und andererseits bau- und haustechnische Lösungsansätze zur systematischen Verringerung dieser Verletzbarkeit. Die Auswahl der vier betrachteten Einwirkungsarten Sommerhitze, Überflutung, Starkregen und Hagel resultiert aus den bisherigen Ergebnissen zu zukünftig veränderten Klimaeinwirkungen in der Modellregion Dresden. Dabei legen die Autoren darauf Wert, dem Leser potenzielle Konsequenzen am Gebäude sowie typische Schwachpunkte bestimmter Gebäudetypen aufzuzeigen.

Wie aus Heft 3 bekannt, werden die Untersuchungsergebnisse nach Wohngebäuden und Nichtwohngebäuden differenziert aufbereitet. Diese Konzeption ist zwingend erforderlich, da das baukonstruktive Gefüge, die Konstruktionslösungen im Detail sowie die haustechnischen Installationen zwischen beiden Gebäudenutzungen starke Unterschiede aufweisen. Die Erarbeitung des Heftes 4 erfolgte wiederum in Zusammenarbeit zwischen den Ingenieuren des Leibniz-Instituts für ökologische Raumentwicklung (IÖR) und des Instituts für Baukonstruktion der Technischen Universität Dresden. Aber auch die Hochschule Zittau/Görlitz, das Institut für Hydrologie und Meteorologie der TU Dresden, das Ingenieurbüro MNI Dresden sowie die Landeshauptstadt Dresden waren in die Erarbeitung dieser Publikation wesentlich eingebunden.

Dresden, Mai 2013

Bernhard Weller (TU Dresden) Marc-Steffen Fahrion (TU Dresden)
Thomas Naumann (Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung)

Inhalt:

Verletzbarkeitsanalysen im Gebäudebestand

Autoren: Thomas Naumann, Marc-Steffen Fahrion, Johannes Nikolowski, Benno Günther, Sebastian Horn

Klimaanpassung für Wohngebäude

Autoren: Johannes Nikolowski, Benno Günther, Jens Bolsius

Klimaanpassung für Nichtwohngebäude

Autoren: Marc-Steffen Fahrion, Sebastian Horn, Jens Bolsius
Technische Universität Dresden/ Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung/ Hochschule Zittau/Görlitz (FH)

Verletzbarkeitsanalysen im Gebäudebestand
1.    Methodisches Vorgehen     3
2.    Verletzbarkeit infolge Sommerhitze     7
3.    Verletzbarkeit infolge Überflutung     11
4.    Verletzbarkeit infolge Starkregen     15
5.    Verletzbarkeit infolge Hagel     19
6.    Literaturverzeichnis     23
7.    Regelwerkverzeichnis     25
Klimaanpassung für Wohngebäude
1.    Einführung     31
1.1    Baualtersstufen und Gebäudeauswahl     31
1.2    Umgang mit Instandsetzung, Modernisierung und Umnutzung     33
2.    Mehrfamilienhaus um 1890     35
2.1    Überblick Baukonstruktion und Gebäudetechnik     35
2.2    Analyse Sommerhitze     37
2.2.1    Schwachpunkte     37
2.2.2    Anpassung     39
2.3    Analyse Starkregen     45
2.3.1    Schwachpunkte     45
2.3.2    Anpassung     50
3.    Mehrfamilienhaus um 1970     53
3.1    Überblick Baukonstruktion und Gebäudetechnik     53
3.2    Analyse Überflutung     55
3.2.1    Schwachpunkte     55
3.2.2    Anpassung     59
3.3    Analyse Hagel     63
3.3.1    Schwachpunkte     63
3.3.2    Anpassung     68
 
4.    Mehrfamilienhaus um 1995     71
4.1    Überblick Baukonstruktion und Gebäudetechnik     71
4.2    Analyse Überflutung     73
4.2.1    Schwachpunkte     73
4.2.2    Anpassung     78
4.3    Analyse Starkregen     81
4.3.1    Schwachpunkte     81
4.3.2    Anpassung     85
5.    Literaturverzeichnis     89
6.    Regelwerkverzeichnis     91
Klimaanpassung für Nichtwohngebäude
1.    Einführung     95
1.1    Baualtersstufen und Gebäudeauswahl     95
1.2    Umgang mit Instandsetzung, Modernisierung und Umnutzung     97
2.    Büro und Geschäftshaus 1959     99
2.1    Überblick Baukonstruktion und Gebäudetechnik     99
2.2    Analyse Sommerhitze     101
2.2.1    Schwachpunkte     101
2.2.2    Anpassung     103
2.3    Analyse Starkregen     109
2.3.1    Schwachpunkte     109
2.3.2    Anpassung     114
3.    Bürogebäude 1974     117
3.1    Überblick Baukonstruktion und Gebäudetechnik     117
3.2    Analyse Hagel     119
3.2.1    Schwachpunkte     119
3.2.2    Anpassung     123
3.3    Analyse Sommerhitze     127
3.3.1    Schwachpunkte     127
3.3.2    Anpassung     131
 
4.    Bürogebäude 1997     135
4.1    Überblick Baukonstruktion und Gebäudetechnik     135
4.2    Analyse Überflutung     137
4.2.1    Schwachpunkte     137
4.2.2    Anpassung     143
5.    Literaturverzeichnis     145
6.    Regelwerkverzeichnis     147

Zusatzinformation

Gewicht 0.500
Lieferzeit 2-6 Tage