Flächennutzungsmonitoring III

Erhebung – Analyse – Bewertung

Gotthard Meinel, Ulrich Schumacher (Hrsg.)

Kurzübersicht

Angesichts zunehmender Flächenkonkurrenzen und ambitionierter Flächenspar ziele gewinnen die Themen Flächennutzungsentwicklung und ein mit den Zielen einer nachhaltigen Flächenhaushaltspolitik verbundenes verlässliches Flächennut zungsmonitoring für die Raumplanung und den Umweltschutz immer größere Bedeutung.
Zahlreiche Fragen fordern die Experten heraus: wie kann die Flächeninan spruchnahme von Siedlung und Verkehr am besten gemessen werden, welche Nutzungsarten sind zu berücksichtigen, und wie verlässlich sind die Zahlen der amtlichen Flächenstatistik? Diskutiert werden weiterhin die Beschreibung qualitativer Aspekte der Flächennutzungsentwicklung, die Rolle neuer hochauflösender topographischer Geobasisdaten und die angemessene Visualisierung der Analyseergebnisse.
Aktuelle Beiträge zu diesen Fragen liefern Experten aus Wissenschaft und Praxis im vorliegenden Band.
ISBN: 978-3-941216-68-6
Veröffentlicht: Dezember 2011, Band 58. Auflage, Einband: Broschur, Abbildung und Tabellen: mehr als 70 davon farbig, Seiten 272, Format DIN B5, Gewicht 0.55 kg
Lieferzeit: 2-6 Werktage
Verfügbarkeit: Auf Lager
53,80 €

Flächennutzungsmonitoring III

Mehr Ansichten

Details

Gotthard Meinel, Ulrich Schumacher (Hrsg.)

Flächennutzungsmonitoring III
Erhebung – Analyse – Bewertung

272 Seiten. Zahlr. Abbildungen und Tabellen, mehr als 70 davon farbig. Preis: 53,80 Euro
ISBN: 978-3-941216-68-6
Rhombos-Verlag, Berlin 2011

Band 58 der Reihe "IÖR Schriften", herausgegeben vom Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V. (IÖR) Direktor: Prof. Dr. Dr. h. c. Bernhard Müller, Weberplatz 1, 01217 Dresden Tel.: (0351) 4679-0, Fax: (0351) 4679-212 eMail: info@ioer.de
Homepage:
http://www.ioer.de
,
www.ioer-monitor.de,
https://www.ioer.de/ioer-im-ueberblick/beschaeftigte/meinel/                                                                                                            

Zum Buch
Angesichts zunehmender Flächenkonkurrenzen und ambitionierter Flächenspar ziele gewinnen die Themen Flächennutzungsentwicklung und ein mit den Zielen einer nachhaltigen Flächenhaushaltspolitik verbundenes verlässliches Flächennut zungsmonitoring für die Raumplanung und den Umweltschutz immer größere Bedeutung.
Zahlreiche Fragen fordern die Experten heraus: wie kann die Flächeninan spruchnahme von Siedlung und Verkehr am besten gemessen werden, welche Nutzungsarten sind zu berücksichtigen, und wie verlässlich sind die Zahlen der amtlichen Flächenstatistik? Diskutiert werden weiterhin die Beschreibung qualitativer Aspekte der Flächennutzungsentwicklung, die Rolle neuer hochauflösender topographischer Geobasisdaten und die angemessene Visualisierung der Analyseergebnisse.
Aktuelle Beiträge zu diesen Fragen liefern Experten aus Wissenschaft und Praxis im vorliegenden Band. Das Themenspektrum reicht weit: Flächennutzungsstruktur und Trends der Flächennutzungsentwicklung in Deutschland, Zensus 2011, topographische Datengrundlagen, Probleme und Ergebnisse einer kleinräumigen Statistik, indikatorenbasierte Beschreibung ausgewählter Aspekte der Flächennutzungsstruktur, Prognose der Flächen- und speziell der Gewerbeflächenentwicklung und kartographische Visualisierung der Ergebnisse.
Der Band vereint die Ergebnisse des 3. Dresdner Flächennutzungssymposiums (www.ioer.de/3_DD_Flaechennutzungssymposium) in ausführlicher Textfassung und setzt somit die Kontinuität der Themenreihe fort:
„Flächennutzungsmonitoring II“ (Rhombos Verlag 2010, Berlin, ISBN 978-3­941216-47-1) und „Flächennutzungsmonitoring“ (Shaker Verlag 2009, Aachen, ISBN 978-3-8322-8740-5).


Vorwort
Die Flächennutzungsentwicklung muss weltweit mit Sorge beobachtet werden. Immer größere Megastädte entstehen, häufig auf sehr guten, ertragreichen Böden. Landschaf­ten devastieren infolge des Klimawandels, und Brandrodungen zur Umwandlung von Wald- in Landwirtschaftsflächen sind weiter an der Tagesordnung. Da die Fläche un­serer Erde nicht vermehrbar ist, nehmen Konkurrenzen um diese begrenzte Ressource zu, müssen doch inzwischen fast 7 Milliarden Menschen ernährt werden. Der Energie­hunger verschärft die Situation, denn Flächen zur Bioenergiegewinnung verdrängen im­mer stärker die bisherige Nahrungsmittelproduktion und treiben die Lebensmittelpreise auf Rekordhöhe, was potenziell zu neuen Hungerkatastrophen führt. Eine Umkehr dieser Entwicklung ist nur durch ein größeres Gefahrenbewusstsein erreichbar. Das erfordert neben intensiveren Forschungen zu den Folgen der Flächenentwicklung auch bessere Informationen zur Flächennutzungsstruktur und ihren Entwicklungstrends.
Wenngleich im weltweiten Vergleich die Datenlage zur Flächennutzung in Deutschland nicht die schlechteste ist, bleiben schon vor Jahren erhobene Forderungen aus Wissenschaft und Praxis noch immer unerfüllt. Denn das einzige langjährig verfügbare Berichtssystem, die Flächenerhebung nach Art der tatsächlichen Nutzung – kurz amtliche Flächenstatistik – ist bei weitem nicht ausreichend, Erfolge oder Misserfolge einer nach­haltigen Flächenhaushaltspolitik, insbesondere auch die regionaler oder lokaler Bemühungen, darzustellen. Dabei hat das in der Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung 2002 formulierte Ziel, die Flächeninanspruchnahme für Siedlung und Verkehr bis zum Jahr 2020 pro Tag auf 30 ha zu begrenzen, die Forderungen nach ergänzenden oder alternativen Berichtssystemen deutlich verstärkt.
Die rasante Entwicklung und Verfügbarkeit digitaler amtlicher Geobasisdaten in den letzten Jahren bietet nun endlich eine geeignete Grundlage, um die Flächennutzungsentwicklung genauer zu beobachten, zu analysieren, vergleichend darzustellen und in Kombination mit statistischen Daten auch Prognosen zu wagen. Neue und innovative Beiträge zu diesem Problemkreis aus Wissenschaft und Praxis vorzustellen und intensiv gemeinsam zu diskutieren, ist seit 2009 das Ziel des alljährlichen Dresdner Flächennut­zungssymposiums.
In diesem Band werden 26 der 27 Beiträge des 3. Dresdner Flächennutzungssympo­siums, welches vom 26.-27.5.2011 stattfand, in ausführlicher Form dokumentiert. Sie umspannen folgende Themen: Aktuelle Trends der Flächennutzungsentwicklung, Me­thoden des Flächennutzungsmonitorings, Visualisierungs- und Bewertungsmethoden, amtliche Geodaten und -dienste als Grundlage eines Monitorings, Indikatoren und Mo­nitoring des Freiraums, Prognosen der Flächeninanspuchnahme, Kleinräumige Statistik – Probleme und Lösungen sowie Strategien der Geoinformationsnutzung.
Von den zahlreichen hervorragenden fachlichen Einzelentwicklungen seien stellvertre­tend das vorbildliche System der Schweizer Arealstatistik, regionale Monitorsysteme der Praxis und weiterentwickelte Methoden der Entwicklungsbewertung genannt.
In den vielen, teilweise auch kontroversen Diskussionen wurde klar, dass zwei Trends die weitere Entwicklung wesentlich bestimmen: das verbesserte Datenangebot und eine kleinräumige Ergebnisvisualisierung. In diesem Zusammenhang ist besonders die Ver­schmelzung von Liegenschaftskataster und Topographie im AFIS-ALKIS-ATKIS-Projekt zu begrüßen, die im vollen Gange ist. Mit der semantischen Harmonisierung der tat­sächlichen Flächennutzung werden neue Perspektiven für ein exaktes Flächennutzungs­monitoring eröffnet. In diesem Zusammenhang wird auch das neue Geobasisdaten­angebot „3D-Gebäudestrukturen“ an Bedeutung gewinnen.
In der Analyse und Visualisierung ist ein Trend zu Rasterkarten unübersehbar. Die immer größer werdenden und sich damit einem langfristig angelegten Monitoring entziehen­den administrativen Gebietseinheiten können auf diese Weise sinnvoll um kleinräumi­gere und zeitlich konstante Analyseeinheiten ergänzt werden, wozu sich quadratische geographische Gitterzellen hervorragend eignen.
Die Präsentationen der einzelnen Beiträge als ergänzende Informationen sind im Moni­tor der Siedlungs- und Freiraumentwicklung (IÖR-Monitor) zu finden:
www.ioer.de/3_DD_Flaechennutzungssymposium/
Allen Autoren sei nochmals herzlich gedankt für die schriftliche Fassung Ihrer Beiträge und die gute Zusammenarbeit im Redaktionsprozess.
Autoren und Herausgeber wünschen allen Lesern gewinnbringende Informationen, neue Einsichten und vor allem Erfolge auf dem Weg des Flächensparens im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung.

Gotthard Meinel             Dresden, November 2011


 Inhaltsverzeichnis
Aktuelle Trends der Flächennutzungsentwicklung
Flächennutzungsentwicklung in Deutschland – Trendanalysen auf Basis  der aktuellen amtlichen Flächenstatistik
Gertrude Penn-Bressel..3
Flächenverbrauch und Landschaftszersiedelung – Wo steht Deutschland  im internationalen Vergleich?  
Stefan Fina .................11
Aktuelle Ergebnisse des IÖR-Monitors zur Flächennutzung in Deutschland  
Tobias Krüger .............23
Methoden des Flächennutzungsmonitorings
Fernerkundliche Erhebungen in Kombination mit Geo- und Statistikdaten – Mehrwert durch Datenverknüpfung  
Wieke Heldens, Hannes Taubenböck, Thomas Esch, Christian Geiß,  Michael Wurm, Michael Thiel.......39
Kleinräumige quantitative Abschätzung des deutschen Gebäudebestandes – Ausgangslage und Perspektive
Martin Behnisch, Gotthard Meinel47
Siedlungsflächenmonitoring in Rasterkarten
Markus Dießelmann, Gotthard Meinel, Robert Hecht .........61
Amtliche Flächenstatistik – ALK – IÖR-Monitor – Ergebnisse eines Vergleichs Gotthard Meinel, Ekkehard Scheffler ................71
Visualisierungs- und Bewertungsmethoden
Visualisierung von Ergebnissen der Arealstatistik der Schweiz mit Kriging-  und Mischrasterkarten
Werner Meyer ............83
Monitoring- und Bewertungsmethoden von Problem- und Stadterneuerungs­gebieten – Realisierung im Stadtteilmonitor Dresden  
Nguyen Xuan Thinh....93
Raumbeobachtung und Flächenmanagement in der Metropolregion Rhein-Neckar  
Hans-Peter Hege ......107
Neue Analyse- und Visualisierungsmöglichkeiten im Monitor der Siedlungs-und Freiraumentwicklung (IÖR-Monitor)  
Jochen Förster ..........115
Amtliche Geodaten und -dienste als Grundlage eines Monitorings
Das ATKIS Basis-DLM im neuen Gewand – was hat sich geändert
Wolfram Kunze ........125
Das neue Geobasisprodukt 3D-Gebäudestrukturen  
Stephan Heitmann....135
Informationsdienst „GeoDaten Dresden“ – informatorisches Instrument  zum Flächensparen?
Marcus Dora.............141
Indikatoren und Monitoring des Freiraums
Indikatoren und Monitoring der biologischen Vielfalt in Deutschland  
Werner Ackermann, Rainer Dröschmeister, Ulrich Sukopp.149
Landschaftszerschneidung und Waldfragmentierung –  Neue Indikatoren des IÖR-Monitors  
Ulrich Walz, Tobias Krüger, Ulrich Schumacher .................163
Prognosen der Flächeninanspruchnahme
Das 30-Hektar-Ziel – Flächensparen auf Kosten sozialer und ökonomischer Belange?  
Stefan Siedentop ......173
Modellgestützte Projektion der Flächeninanspruchnahme in den Kreisen  Deutschlands bis 2020
Martin Distelkamp, Philip Ulrich.181
Gewerbeflächenprognosen – Methodische Zugänge und Forschungsbedarf
Karsten Rusche, Alexander Mayr.189
Kleinräumige Statistik – Probleme und Lösungen
Indikatorensysteme im Spannungsfeld zwischen europäischen Anforderungen  und regionalem Informationsbedarf  
Hans-Dieter Kretschmann............199
„Äpfel mit Birnen vergleichen, aber nicht mit Zitronen“ – Überlegungen  zu einer Erweiterung der regionalstatistischen Analyseeinheiten in der  amtlichen Statistik
Markus Sigismund....205
Möglichkeiten und Grenzen der Regionalisierung statistischer Erhebungen  am Beispiel des Zensus 2011
Michael Bubik, Karsten Lamla.....213
Das kleinräumige städtische Gliederungssystem AGK als Basis intrakommunaler Informationssysteme
Rainer Schönheit ......219
Strategien der Geoinformationsnutzung
Geoinformations-Nutzung durch Geodateninfrastrukturen:  Das Beispiel GDI Metropolregion Hamburg
Sascha Tegtmeyer .....229
Planungsraumbezogene Informationsbereitstellung für Monitoring  und Analyse – Umsetzungsbaustein der Rahmenstrategie Soziale Stadtentwicklung Berlin
Dietrich Bangert .......235
Kommunale Geodateninfrastrukturen und sozio-technischer Systemwandel:  Entwicklungspfade in Deutschland
Marc Wolfram..........241
Autorenverzeichnis.................255

Zusatzinformation

Gewicht 0.550
Lieferzeit 2-6 Werktage