APL Journal 2000-2004

A Programming Language

-

Kurzübersicht

A Programming Language
ISBN: -
ISSN: 1438-4531
Veröffentlicht: Halbjährlich, -. Auflage, Einband: geklammert, Seiten 52, Format DIN A4, Gewicht 0 kg
Lieferzeit: 14 Werktage
Verfügbarkeit: Auf Lager
25,00 €

APL Journal 2000-2004

Mehr Ansichten

Details

APL Journal

Einzelausgabe für 25,00 Euro pro Heft erhältlich.

 

Impressum
APL – Journal
ISSN 1438-4531

Herausgeber: Dipl.-Math. Dieter Lattermann, Walldorf

Redaktion:
Dipl.-Volksw. Martin Barghoorn (verantwortlich)
Technische Universität Berlin
Franklinstr. 28 D-10587 Berlin
Tel. (030) 314 24392 Fax (030) 314 25901
Email: barg@cs.tu-berlin.de

Erscheinungsweise: halbjährlich
Erscheinungsort: Berlin

Verlag:
RHOMBOS-VERLAG, Berlin
Kurfürstenstr. 17 D-10785 Berlin
Tel. (030) 261 9461 Fax (030) 261 6300
Email: verlag@rhombos.de / Web: www.rhombos.de

Gestaltung:
RHOMBOS-VERLAG, Berlin

Druck:
Kopierfabrik, Eberswalde

Copyright:
APL Germany e.V.
(für alle Beiträge, die als Erstveröffentlichung erscheinen)

Eine Haftung für die Richtigkeit der Veröffentlichungen kann trotz sorgfältiger Prüfung von Redaktion und Herausgeber nicht übernommen werden. Sämtliche Veröffentlichungen im APL-Journal erfolgen ohne Berücksichtigung eines eventuellen Patentschutzes. Warennamen werden ohne Gewährleistung einer freien Verwendung benutzt. Mit Namen gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers oder der Redaktion wieder. Für unverlangte Einsendungen wird keine Haftung übernommen. Nachdruck ist nur mit Zustimmung des Herausgebers sowie mit Quellenangabe und Einsendung eines Beleges gestattet. Überarbeitungen eingesandter Manuskripte liegen im Ermessen der Redaktion.

Homepage des APL-Journals:
http://www.apl-germany.de

Informationen zum Herausgeber APL Germany e.V.

Der APL Germany e.V. ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Düsseldorf. Sein Zweck ist es, die Programmiersprache APL sowie darüberhinausgehend die Verbreitung des Verständnisses der Mensch-Maschine-Kommunikation zu fördern. Zu diesem Zweck veranstaltet APL-Germany e.V. beispielsweise Vorträge, Diskussionen und APL-Kurse, stellt Kontakte zu Computerfirmen her, die APL anbieten, und gibt die Zeitschrift \"APL-Journal\" heraus.

APL - A Programming Language

APL, abgekürzt für A Programming Language, ist eine interpretierte Programmiersprache. Sie wurde von Kenneth Iverson und seinen Kollegen bei IBM in der 60er Jahren entwickelt und war auf Großrechnern wie auch auf Vorläufern des Personal Computers populär. Sie gilt als zweitälteste Programmiersprache nach FORTRAN. Für die Erstellung der Quelltexte wird ein sehr großer Zeichensatz benötigt, der keinem der für Texteditoren üblichen Standards entsprach, so dass man eine spezielle Tastatur verwenden musste. Heute reicht die Installation eines APL-Zeichensatzes aus.

Vorteil von APL ist der große Umfang an mathematischen Funktionen. Auch das Arbeiten mit Matrizen oder gar mehrdimensionalen Arrays ist außergewöhnlich einfach. Die Sprache ist sehr mächtig: Keine andere Sprache kann mit dieser Kürze und Stringenz aufwarten. Wo in anderen Programmiersprachen viele Zeilen vonnöten sind, reicht bei APL häufig schon ein Statement mit einigen wenigen Symbolen. Beispielsweise kann man das Acht-Damen-Problem in APL in einer einzigen Zeile lösen.

APL beeinhaltet Konzepte, die erst jetzt in anderen Sprachen/Umgebungen realisiert werden, wie zum Beispiel eine automatische Speicherverwaltung sowie eine automatische Typenumwandlung. Wegen der Fähigkeit zur Verarbeitung sehr großer Arrays forderten APL-Programmierer soviel Speicher wie möglich. Da APL als interpretierte Sprache zudem Nachteile in der Performance gegenüber compilierten Sprachen hatte, kann man heute sagen: APL war seiner Zeit voraus und zwar zu weit.

Heute, da Rechenleistung im Überfluss vorhanden ist und Hauptspeicher nichts mehr kostet, lässt sich APL auch auf jedem normalen PC anwenden.

Seit Mitte der Neunziger Jahre haben kleinere Software-Firmen (APL2000, Dyalog APL) APL-Dialekte vorgestellt, die dem APL2 der IBM mittlerweile in Sachen Leistungsfähigkeit den Rang abgelaufen haben.

Die derzeit modernste Implementation, Dyalog APL, wurde von Microsoft in den Kreis der .NET-Sprachen aufgenommen. Dieses APL lässt nach Meinung von Nutzern kaum noch Wünsche offen.

Von \"http://de.wikipedia.org/wiki/APL\"

  • Links zu APL-Organisationen und Anwendern:

VECTOR Magazine (VECTOR is the Journal of the British APL Association, a Specialist Group of the British Computer Society)
FinnAPL - Finnish APL Association
French APL-Association AFAPL Association Francophone pour la promotion du langage APL

  • Conferences:

Jsoftware 2000 User Conference
APL-Berlin-2000, July 24-27, 2000
APL99 - Scranton, Pennsylvania
 

  • Entwicklung

ACM - SIGAPL Website for the APL and J languages
Waterloo APL and J FTP Archives - FREE Software!
The Toronto Toolkit - APL Utilities Software
APEX: the APL Parallel Executor
Nial Systems Ltd.
IBM APL2
Micro APL
Dr. Tilman P. Otto
APL Software Team
Dittrich & Partner Consulting GmbH
Dyadic Systems Ltd
APL2000
Das APL-Team
Conrad Hoesle IT-Consulting

  • Möchten Sie oder Ihre Organisation hier ebenfalls gennannt werden? Dann schicken Sie eine Mail an die Redaktion. Diese wird Ihren Hinweis überprüfen und gegebenenfalls eine Aufnahme veranlassen.
Hinweise für Autoren des APL-Journals

Manuskripte werden von der Redaktion entgegengenommen. Sie müssen im Besitz der Nutzungsrechte für die von Ihnen eingereichten Texte, Fotos und Zeichnungen sein. Die Zustimmung zum Abdruck wird vorausgesetzt.

Manuskripte und Beiträge aller Art werden in jeder Form entgegengenommen. Es werden jedoch Beiträge in gespeicherter Form bevorzugt. Bitte speichern Sie Ihren Text im Format Ihrer Textverarbeitung und zusätzlich als RTF-Datei (Rich Text Format). Sie brauchen sich nicht die Mühe machen, Ihren Text aufwendig zu formatieren. Auszeichnungen im Text sollten sich auf „Kursiv“ beschränken. Ihre Datei schicken Sie der Redaktion bitte auf einem Datenträger (Diskette oder CD-ROM). Alternativ hierzu können Sie der Redaktion Ihre Daten auch per eMail an barg-at-cs.tu-berlin.de schicken.

Wenn Sie Ihr Manuskript einreichen, sollten Sie zusätzlich eine Gliederung und Zusammenfassung Ihrer Arbeit vorlegen.

Wichtig: In der Zusammenfassung (abstract) sollte in wenigen Sätzen die wichtigste Aussage Ihres Textes wiedergegeben sein.

Bitte senden Sie uns einen sauberen Ausdruck der Graphiken auf rein-weißem Papier. Linien (keine Haarlinien!) und Schriften in den Graphiken sollten so groß gewählt sein, dass sie auch bei (stark) verkleinerter Wiedergabe im Heft noch zu erkennen sind; auf der Rückseite vermerken Sie bitte Ihren Namen und die Nummer der Abbildung; Zusätzlich wäre es schön, wenn Sie uns die mit einem gängigen Vektor-Grafikprogramm erstellten Zeichnungen und Grafiken auch als Datei liefern. Grafikdateien (Strichzeichnungen) sollten möglichst im Austauschformat EPS (skalierbar) mit 300 bis 600 dpi Auflösung in schwarz-weiß bzw. Graustufe abgespeichert werden. Nach Rücksprache können sie zusätzlich Ihre Grafiken in Ihrem Original-Dateiformat liefern oder in ihr Textdokument einbetten.

Digitale Fotos benötigen wir im TIF-Format mit einer maximalen Auflösung von 250 dpi. Nicht geeignet sind Abbildungen und Fotos, wenn Sie aus dem Internet stammen beziehungsweise im Original als Bildschirmdarstellung (Auflösung 75 - 150 dpi) vorliegen. Ebenfalls nicht geeignet sind Grafiken, die mit einem pixelorientierten Zeichenprogramm erstellt wurden.

Zusatzinformation

Gewicht 0.0000
Lieferzeit 14 Werktage