Rhombos-Online-Nachrichten (RON)
19.10.2011
Kategorie: Life Sciences

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Forscher präsentieren vielversprechende Zwischenergebnisse einer Studie

London, 18.10.2011 Erstmals haben Forscher Hoffnung, einen wirksamen Impfstoff gegen Malaria präsentieren zu können. Die dritte Testphase mit der Vakzine RTS,S weist sehr positive Zwischenergebnisse auf. Demnach gelang bei etwa 50 Prozent der Probanden eine Immunisierung gegen die gefährliche parasitäre Infektionskrankheit. Die vorläufigen Resultate der Studie wurden am 18. Oktober 2011 online im New England Journal of Medicine (NEJM) veröffentlicht.
Jedes Jahr erkranken weltweit annähernd 225 Millionen Menschen an Malaria, etwa 800.000 von ihnen sterben durch die Infektionskrankheit. Von dem tödlichen Verlauf sind besonders Kinder unter fünf Jahren in der Sub-Sahara-Region Afrikas betroffen. Dies zeigte der WHO-Malaria-Report 2010. Malaria wird durch Plasmodien ausgelöst - einzellige Parasiten, die beim Stich der Anopheles-Mücke auf den Menschen übertragen werden. Dort wandern sie zur Leber, um sich in deren Zellen zu vermehren. Wenn sie einen bestimmten Entwicklungsgrad erreichen,überschwemmen sie den Blutkreislauf und befallen dort die roten Blutkörperchen, deren Form sie verändern. Dies verursacht bei den Erkrankten hohes, wiederkehrendes Fieber, Schüttelfrost und Krämpfe. Bei kleinen Kindern kann die Krankheit schnell zu Koma und Tod führen, vor allem wenn sie mit dem Erreger Plasmodium falciparum infiziert sind, der für 90 Prozent aller tödlichen Malaria-Verläufe verantwortlich ist.
Nun könnte es Forschern gelungen sein, einen Impfstoff gegen genau diesen Plasmodien-Stamm zu entwickeln. In dem im NEJM veröffentlichten Artikel beschreiben die Mitglieder eines internationalen Forscherkonsortiums (RTS,S Clinical Trial Partnership) die Zwischenergebnisse der dritten Phase einer klinischen Studie mit der Vakzine RTS,S. Zwischen 2009 und 2011 nahmen 15460 Kinder im Alter von 6 Wochen bis 17 Monate aus Ländern der Sub-Sahara-Region an der Studie teil. Die eine Hälfte wurde mit RTS,S geimpft, die andere Hälfte bekam eine wirkstofffreie Lösung verabreicht. Die Wissenschaftler werteten nun die Ergebnisse für die ersten 6000 Kinder aus und kamen zu dem Ergebnis, dass sich durch die Impfung die Zahl der Infektionen mit leichter Malaria um 56 Prozent und mit schwerer Malaria um 47 Prozent senken ließen. Dabei kam es nur bei wenigen Kindern zu schweren Nebenwirkungen, wie Krampfanfällen und Gehirnhautentzündungen. Diese Werte beziehen sich auf die Altersgruppe 5 bis 17 Monate, die Resultate für zwischen 6 und 12 Wochen alte Kinder erwarten die Forscher für Ende 2012.
Für A. Wittey, Vorstandschef von GlaxoSmithKline (GSK), dem Pharmaunternehmen, das den Impfstoff auf den Markt bringen möchte, sind die vorgestellten Zahlen ein großer Erfolg: „ Mit diesen Daten stehen wir an der Schwelle zum ersten Malaria-Impfstoff der Welt, der das Potenzial hat, die Aussichten für die Kinder in den Malaria-Regionen Afrikas zu verbessern.“

Weltweite Malariaverbreitung

Weltweite Malariaverbreitung © Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin


RTS,S wurde bereits Ende der 80er Jahre in den Laboren des GSK-Tochterunternehmens GlaxoKlineSmith Biologicals in Belgien entwickelt. Der Impfstoff enthält ein Protein des Errgers Plasmodium  falciparum und einen Wirkverstärker. Im menschlichen Organismus stimuliert er die  Bildung von Antikörpern, die den Einzeller daran hindern, die Leber zu befallen und bereits infizierte Leberzellen zerstören.
Es vergingen allerdings über 10 Jahre, bis 2001 eine Partnerschaft zwischen GSK und der PATH Malaria Vaccine Initiative (MVI) dazu führte, dass mit der großen klinischen Studie begonnen wurde.Die Bill&Melinda Gates Foundation finanziert die Studie ,nach eigenen Angaben, mit über 200 Millionen US-Dollar,das Pharmaunternehmen GSK investierte weitere 300 Millionen US-Dollar.
Da sich RTS,S noch in der Entwicklungsphase befindet, können die Wissenschaftler erst 30 Monate nach Verabreichung der letzten Dosis Aussagen über eventuelle Langzeitwirkungen machen. Sie erwarten die abschließenden Ergebnisse der Studie für Ende 2014 und gehen davon aus, dass der Impfstoff dann die nationalen und internationalen Zulassunggsverfahren durchlaufen kann, um auf dem Markt zugelassen zu werden.
(mh)

Originalveröffentlichung: The RTS,S Clinical Trials Partnership: First Results of Phase 3 Trial of RTS,S /AS01 Malaria Vaccine in African Children, New England Journal of Medicine, online published, 18.10.2011, 10.1056/NEJMoa1102287
Kontakt: PATH Malaria Vaccine Initiative, 455 Massachusetts Avenue NW, Suite 1000, Washington, DC, USA 20001; Internet:http://www.malariavaccine.org/
http://www.path.org/
http://www.gsk.com/research/index.htm
http://www.gatesfoundation.org/Pages/home.aspx