Rhombos-Online-Nachrichten (RON)
02.11.2011
Kategorie: Klimaforschung

Atlas des Atlantischen Ozeans fertiggestellt

Wissenschaftler stellen einzigartiges Kartenmaterial im Internet zur freien Verfügung

Hamburg, 26.10.2011 Wissenschaftler aus Deutschland und Russland haben basierend auf den Ergebnissen des World Ocean Circulation Program (WOCE) einen detaillierten Atlas für den Atlantik erstellt. Die Karten enthalten unter anderem Informationen über Temperaturen, Salzgehalte, Nähr- oder Spurenstoffkonzentrationen für verschiedene Punkte der Erde. Der  „WOCE-Atlas Volume 3“ wurde letzte Woche auf der Konferenz des World Climate Research Programme in Denver vorgestellt. Neben dem gedruckten Atlas, der in Kürze erscheint, sind alle Karten ab sofort im Netz frei verfügbar.
Mitarbeiter der Universität Hamburg, der Moscow State University und des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie haben die Ergebnisse des so genannten World Ocean Circulation Experiment (WOCE) ausgewertet und in genauen Karten festgehalten.„Für den WOCE-Datensatz wurden von 1990 bis 2002 mehr als 70 standardisierte und eng aufeinander abgestimmte Messfahrten durchgeführt, beteiligt waren 30 Länder“, berichtet Viktor Gouretski vom KlimaCampus, Universität Hamburg. „Es handelt sich quasi um eine gigantische Momentauf-nahme des Weltozeans – eine wichtige Datenbasis für Ozeanographen, Meeresbiologen oder Klimamodellierer.“ Das umfangreiche, ozeanographische Messprogramm WOCE wurde bereits vor zehn Jahren abgeschlossen. Seit her sind Atlanten für den Pazifik und den südlichen Ozean rund um die Antarktis erschienen. Die ausführliche Kartierung des Atlantik ist nach Meinung der Wissenschaftler besonders für Europa wichtig, denn in den Karten werden auch Daten über den  Golfstrom erfasst, der das Klima in unserer Region maßgeblich mitbestimmt.

Salzgehalt des Atlantik in 200m TiefeTemperatur des Atlantik in 500m Tiefe

Zwei Abbildungen aus dem WOCE-Atlas, die so auch im Internet aufgerufen werden können  © WOCE Atlantic Ocean Atlas

 

Doch der WOCE-Datensatz hat nicht nur weltweit eine Vielzahl von ozeanographischen Parametern erfasst, sondern erfüllt nach Ansicht der Forscher einen weiteren wichtigen Zweck: Mit seiner Hilfe konnten frühere Messungen auf systematische Fehler überprüft und korrigiert werden. So entstand erstmals eine so genannte Klimatologie der globalen Ozeane. „Mit dieser einmaligen Bestandsaufnahme, die sich über 30 Jahre erstreckt und kurzzeitige Schwankungen ausgleicht, sind wir jetzt in der Lage, mögliche Veränderungen des Klimas und der Ozeane vergleichend zu dokumentieren“, so Gouretski. „WOCE ist quasi das Rückgrat dieser Klima-Inventur der Ozeane.“

(mh)

WOCE-Atlas des Atlantischen Ozeans:
„Hydrographic Atlas of the World Ocean Circulation Experiment (WOCE). Volume 3: Atlantic Ocean“
Koltermann, Klaus Peter; Gouretski, Viktor; Jancke, Kai (eds. M. Sparrow, P. Chapman and J. Gould). International WOCE Project Office, Southampton, UK, ISBN 090417557X. 2011

Internet: http://www-pord.ucsd.edu/whp_atlas/atlantic_index.html
              http://www.icdc.zmaw.de/woce.html

Kontakt: Dr. Viktor Gouretski, Mail: viktor.gouretzki@zmaw.de, Exzellenzcluster „Integrated Climate System Analysis and Prediction" (CliSAP) der Universität Hamburg, ICDC Team,
Grindelberg 5, 20144 Hamburg;
Internet: http://icdc.zmaw.de/icdc_home.html ; http://www.klimacampus.de/klimacamp.html?&L=1%2FPresse_und_Medien.10.0.html